kunstverein
göttingen

  1. English
  2. Über uns
  3. Kontakt
  4. Impressum

Britta
Thie

10.01. – 21.02. 2016

dove step

Mit dove step präsentiert der Kunstverein Göttingen Britta Thies erste institutionelle, physische Einzelausstellung. Für die Räume des Kunstvereins entwickelt die Künstlerin ein „future fairy tale“, ein verräumlichtes Märchenskript, das sowohl Anleihen an populäre Medien wie Comicstrips, als auch an theoretische Verweise – etwa auf Cold Intimacies. The Making Of Emotional Capitalism von Eva Illouz – enthält.

Die Künstlerin, die einem breiten Publikum durch ihre von der Schirn Kunsthalle und ARTE Creative koproduzierte Web-Serie Transatlantics (2015) bekannt geworden ist, lotet in dove step die Verwischung der Grenze zwischen Fiktion und Realität weiter aus, die bereits in Themen und Techniken ihrer früheren Arbeiten angedeutet wurden. So werden neben ihren künstlerischen Arbeiten auch Objekte und Archivmaterial aus dem Familienbesitz in die Ausstellungsnarration eingewoben.

Thie transformiert den Ausstellungsraum in eine bunte, überbordende Landschaft und stellt den Besucher/Innen einen Survival-Guide für unsere Zeit vor, der die emotionale Mobilität der Post-Internet-Generation mit scharfem Blick und spielerischem Humor fokussiert und analysiert. Neben einer neuen Serie comicartig angelegter Gemälde (Mama And Nana, 2015, Yoshi’s Island saved the date, 2015, Happiness Bully, 2015), entwickelt Thie zudem einen neuen, von dem Produzenten und Musiker Ville Haimala komponierten Soundtrack zur Ausstellung, der die Idee des „Voice-Overs“ auf ihre Wirkungsfähigkeiten hin untersucht. Das Voice-Over funktioniert dabei als poetischer Referenzrahmen, dessen tagebuchartige Gedichte auf den Ausstellungsraum Bezug nehmen, ihn strukturieren sowie die Betrachter/Innen direkt ansprechen und in die Narration einbinden.

Der Titel der Ausstellung, dove step, ist ein Neologismus, mit dem Thie unter anderem auf die Musikrichtung Dubstep anspielt, eine minimalistische Musik, die den Bass in ihrem Klangbild besonders betont. Mit dove step initiiert Thie das “sanfte Gegenteil” zu Dubstep, das auch in Resonanz zu ihrer Arbeit The Emotional Mobility Editorial (2013) steht.

Britta Thie (*1987 in Minden) studierte Freie Kunst an der Kunstakademie Münster, der Universität der Künste Berlin, sowie an der Cooper Union of Science and Art, New York. 2013 schloss sie ihr Studium als Meisterschülerin bei Hito Steyerl an der UDK Berlin ab. Ihre Arbeiten wurden unter anderem in Ausstellungen bei Anthology Film Archives, (New York), Mumok (Vienna), Auto Italia (London), Sandy Brown Gallery and KW Institute for Contemporary Art (Berlin) gezeigt. 2015 erhhielt sie ein Arbeitsstipendium der Stiftung Kunstfonds.

dove step ist die erste Ausstellung im Jahresprogramm der neuen künstlerischen Leiterin Anja Lückenkemper.

Mit freundlicher Unterstützung von:
Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur
Stadt Göttingen
Sparkasse Göttingen
Druckhaus Göttingen
Kultur Ticket
Weinhandlung Cichon